Overwatch: Echo ist jetzt live

Die neueste Overwatch-Heldin und ein neuer kompetitiver Modus in der Arcade sind seit gestern Abend in Overwatch verfügbar.

Die Geschichte zu Echo:

  • Richtiger Name: Echo, Alter: Vertraulich
  • Beruf: Adaptiver Multiroboter
  • Operationsbasis: Schweiz (ehemals)
  • Zugehörigkeit: Overwatch
  • Rolle: Schaden
  • Schwierigkeit: 2 von 3

Hintergrundgeschichte

Um die Ursprünge von Projekt: Echo in allen Einzelheiten verstehen zu können, muss man die Vergangenheit der Wissenschaftlerin Dr. Mina Liao aus Singapur beleuchten. Sie wurde später vor allem als eines der Gründungsmitglieder von Overwatch bekannt. Aber bevor sie der Organisation beitrat, zählte Dr. Liao zu den weltweit führenden Experten im Bereich der Robotik und der künstlichen Intelligenz und arbeitete für die Omnica Corporation. Sie gehörte dort zu dem Team, das für die Entwicklung und den Bau der Omnics zuständig war, die sich später gegen die Menschheit auflehnten und damit die Omnic-Krise auslösten. Diese Expertise war letztendlich der Grund dafür, dass Dr. Liao von Overwatch rekrutiert wurde. Schließlich verfügte sie über das Wissen, um ihre eigenen Kreationen aufzuhalten.

Trotz dieser katastrophalen Ereignisse glaubte Liao weiter fest daran, dass künstliches Leben die Zukunft der gesamten Menschheit verbessern könnte. Sie träumte davon, das ursprüngliche Design der Omnics weiterzuentwickeln. Diese Vision wurde zur Grundlage von Projekt Echo. Doch als Folge der Omnic-Krise schränkte Overwatch die Forschung und Entwicklung im Bereich der künstlichen Intelligenz stark ein und Liao war gezwungen, Echos Potenzial zu begrenzen. Sie erschuf einen „adaptiven Multiroboter“, der je nach Programmierung die unterschiedlichsten Funktionen erlernen konnte – alles von medizinischer Unterstützung bis hin zum Gebäudebau. Echos Fähigkeit, selbstständige Entscheidungen zu treffen, war jedoch stark eingeschränkt. Darüber hinaus hatte Echo mehrere Ebenen von Schutz- und Sicherungsmechanismen sowie allgemeine Sicherheitsfunktionen, sodass sie nicht außer Kontrolle geraten konnte. Echo konnte sich zwar in Testmissionen als Unterstützung der Strike Teams beweisen, doch die Führung von Overwatch weigerte sich, sie im aktiven Dienst einzusetzen.

Alte Bekannte

Still und heimlich hatte Liao jedoch für Echo eine umfassende und mächtige künstliche Intelligenz programmiert, die durch Beobachtung dazulernen konnte. Nach Tausenden von Stunden in der Nähe der Wissenschaftlerin hat Echo viel von Liaos Verhaltensweisen und Sprechgewohnheiten übernommen. Nur Wenige wissen von diesem Geheimnis, darunter Blackwatch-Agent Jesse McCree, der zeitweise für den Schutz der Wissenschaftlerin verantwortlich war. Nachdem Liao bei einem Angriff von Talon auf eine Overwatch-Einrichtung getötet wurde, wollte und konnte Overwatch solch ein gefährliches Projekt nicht weiterführen. Alle Arbeiten an Projekt: Echo wurden unverzüglich eingestellt und der Roboter wurde unter Quarantäne gestellt.

Overwatch 2

Nachdem sie sich dem neuen Overwatch-Team im Kampf gegen Null Sector in Paris angeschlossen hatte, galt sie endlich als vollwertiges Mitglied. Doch nun ist sie neuen Menschen, neuen Ideen und neuen Situationen ausgesetzt. Ohne die Aufsicht durch Dr. Liao ist Echos zukünftige Entwicklung daher völlig unberechenbar.

Fähigkeiten:

Echo ist ein hochentwickelter Roboter mit einer extrem anpassungsfähigen künstlichen Intelligenz. Dank ihrer Vielseitigkeit kann sie im Kampf die unterschiedlichsten Rollen einnehmen.

  • Tri-Schuss

Echo feuert 3 Geschosse auf einmal in einem Dreieck ab.

  • Haftbomben

Echo feuert eine Reihe von Haftbomben ab, die nach kurzer Zeit explodieren.

  • Flug

Echo stürmt nach vorn und kann kurzzeitig frei fliegen.

  • Gebündelter Strahl

Echo kanalisiert einige Sekunden lang einen Strahl, der sehr hohen Schaden an Gegnern verursacht, die weniger als die Hälfte ihrer Trefferpunkte besitzen.

  • Gleitflug

Echo kann beim Fallen gleiten.

  • Duplikat

Echo dupliziert einen gegnerischen Helden und erhält Zugriff auf dessen Fähigkeiten.

 

 

 

 

 

Quelle: Pressemeldung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.